Die Lösung.

Drei Dimensionen der Effizienz.
3 Dimensionen d Effizienz Kopie.jpg

Durch systemische Betrachtung der Anforderungen und Umweltbedingungen und konsequente Umsetzung werden die drei Dimensionen der Effizienz bei dem Fahrzeugkonzept optimiert.

  • Durch intelligentes Design wird die potentielle Auslastung des Fahrzeugs deutlich erhöht, es sind im idealen Sharingfall durch Wechsel zwischen Privat- und Business-Use mittels tauschbarer Einschübe 24/7-Betriebszeiten denkbar, bei konservativen Annahmen aber auch deutliche Erhöhungen im Auslastungsgrad ohne Mehraufwand möglich. Die Nutzung des Fahrzeugs ist sowohl mittels Einschub- als auch Trägersystemen, als mobiler (Drop-off-) Locker und dies in gewünschter Granularität unterteilbar und einzeln heiz- und kühlbar.

  • Das Gewicht wird durch möglichst intelligenten Einsatz des verbauten Materials niedrig gehalten, so ist bspw. das Schienensystem zugleich zur Aufnahme der Sitzkonsolen und zur Übernahme konstruktiver Aufgaben der Fahrgastzelle ausgelegt. Die verbaute Niveauregulierung bietet neben dem Feature des ausfaltbaren Laderaums die Möglichkeit, eine insassenspezifische, ergonomische Einstiegshöhe einzustellen, bei Induktionsladung das Fahrzeug zur Minimierung des Verluste verursachenden Luftspalts abzusenken und durch selektive Absenkung der Hinterachse eine automatisierte Entladefunktion zu realisieren.

  • Der Verbrauch des Fahrzeugs wird -abgesehen von der Effizienz der verbauten Antriebs- und Speichermodule- neben dem Gewicht maßgeblich von Rollwiderstand und Luftwiderstand bestimmt, so ist - auch von Designerseite bei dieser speziellen Herausforderung durchaus willkommen - der Raddurchmesser über dem Durchschnitt des Gewohnten bei reduzierter Breite. Der Luftwiderstand ist zum einen durch die gestreckte Form des Fahrzeugs günstig zu gestalten und wird zudem nur bei Beladung geringfügig erhöht, der Laderaum braucht nur Energie, wenn er beladen ist.

​.